Burn-out Entwicklung

Ein Erschöpfungssyndrom tritt nie von heute auf morgen auf. Es gibt mehrere Zwischenstationen, Warnzeichen, an denen Sie merken, dass Sie langsam ausbrennen.  

Viele sind schon sehr lange erschöpft und fühlen sich kraftlos. Ihr Körper sendet deutliche Signale.

  • Verspannungen und Schmerzen in Nacken, Schulter und Rücken, der Blutdruck erhöht sich, Schlafstörungen.
  • Sie kümmern sich nur noch selten um Hunger und Durst, essen hastig.
  • Ihr Blickfeld engt sich ein, nur noch Ihre Arbeit ist für Sie wichtig.
  • Sie übergehen Probleme in Ihrer Partnerschaft.
  • Sie nehmen sich keine Zeit mehr für Freunde, Familie, Hobbys.
  • Sie finden all das langweilig, was Ihnen früher Spaß gemacht hat: Treffen mit Bekannten, Kinobesuche, Ausflüge.
  • Ihre Stimmung wandelt sich. Sie reagieren nicht mehr mit Humor, sind stattdessen sarkastisch oder zynisch.
  • Ihre Gefühle verengen sich. Sie fühlen Schmerz, Zorn, Gereiztheit – und nicht mehr, wie früher, Freude, Fröhlichkeit oder Neugierde. 

Ein Burnout entwickelt sich in einem schleichenden Prozess. Es dauert im Schnitt mehrere Jahre, bis sich völlige Erschöpfung breit macht. Dann aber sind die Reserven völlig leer. Das Einzige, was Sie dann noch verspüren, sind irrationale Ängste und/oder Depressionen.

Allein kommen Sie aus so einer Situation nicht mehr heraus. Sie brauchen professionelle Hilfe.